Willkommen in der Welt der Inneren Medizin! 

Beachten Sie bitte, dass die Bilder keine Diagnosestellung erlauben und die Beschreibungen lediglich meine persönliche Meinung widerspiegeln und keineswegs medizinisch vollständig sind. 

Vielmehr möchte ich Ihnen hiermit regelmässig und abwechselnd einen kleinen Einblick in meine Tätigkeit bieten. 


Auch kleine Blasensteine können Harnabsatzstörungen wie Harndrang, Blut im Urin oder Lecken am Geschlechtsteil verursachen. Vor allem wenn sie eckig/spitzig sind. Hier einige kleine Konkremente bei einer weiblichen Katze. Hier ist eine Obstruktion der Harnwege relativ wenig wahrscheinlich. 

Solche rundlichen Blasensteine reizen die Blasenschleimhaut weniger, dafür können sie einfacher die Harnröhre verstopfen, weil sie sich sehr satt in der Harnröhre positionieren können.  Vor allem bei männlichen Tieren, mit einer langen, schmalen Harnröhre besteht ein erhöhtes Risiko. Gewisse Steinarten, wie Urate oder Cystin bilden typischerweise sehr glatte, ovale-runde Konkremente. 

Es gibt viele Gründe für eine s.g. Hämatochezie (Beimengung von frischem Blut im Kot). Die meisten sind gutartig - wie eine akute Dickdarmentzündung. Bei älteren Tieren, vor allem mit rezidivierenden Beschwerden muss aber auch an lokale Probleme, wie Polypen oder sogar Neoplasien gedacht werden. Hier ein Beispiel von einem gutartigen Dickdarmpolyp (im Bild rechts unten, mit marmorierter Schleimhautoberfläche) bei einem mittel-alten Rüden. 

Der Dickdarmpolyp konnte, wie bei den Menschen mittels einer Polypektomie, ohne Komplikationen, komplett entfernt werden (der flache Schleimhautdefekt mit blutiger Oberfläche stellt die ursprüngliche Polyp-Stelle dar).